Sonntag, 14. November 2010

Concert and Clubbing in Cologne

Jaja, diese Alliteration musste jetzt sein - es ist ja seit neuestem chic, Events Namen zu geben, die nicht sonderlich originell sind (so wartet auf viele von uns ja noch ein Dinner and Dance zu Silvester), aber handfest beschreiben, was zu erwarten ist. Ein Concert mit Fady, und danach Clubbing (ehemals "Disco" :) ) im Venue Weekend Club in Köln. Und der war gut gefüllt - zur Freude aller mit lediglich einem Drittel "Fandys". Zweidrittel neue und nette Gesichter - und potentielle neue Fans, die uns mit offenen Armen empfingen und mit denen wir nach dem Konzert gemeinsam feiern konnten.

Aber ach, es schmerzt zu sagen: es war nicht Fady at his best. Fady hat toll gesungen - keine Frage, aber ... ja, ... er schien ein wenig zurückhaltend, kühl, wo war der Enthusiamus, die Freude, die wir so lieben? Lag es an der suboptimalen Tonanlage (viel zu kreischig in den Höhen und einem wummernden Bass), oder am inzwischen wieder ungewohnten Halbplayback - der Funke ist leider nicht wie gewohnt übergesprungen*. Und das ist ein Novum. Nach den genialen Konzerten im Grünen Salon, im Stage Club und in Oberhausen widerstrebt es uns, dies zu benennen. Viele vermissten, dass er nicht - sonst üblich - zu den einzelnen Songs etwas erzählte. Die wenigen Kommentare auf Englisch ließen auch ein wenig Distanz - im Kontrast zur eigentlich dem Club angemessenen familiären Atmosphäre - aufkommen. Einige bedauerten, dass er nicht mehr eigene Lieder gesungen hat; neben "Holding on to Water", "Fire", "Burn", "Into the light" und "Some Music" durften wir aber erstmals einen Rihanna-Song hören "Only one in the World" (und noch "This Love", "Get the Party started", "Free your mind" und als Zugabe "Simply the Best". Obwohl .... 50/50, ist doch ein guter Kompromiss und wir konnten unsere alten Lieblings mal wieder hören. Nach dem Konzert ging Fady in den VIP-Bereich zu einem Meet and Greet, ließ dort ein paar Fotos mit Fans machen und schrieb einige Autogramme. Alle anderen tanzten - und wir haben uns ein wenig in die Lichtanlage verliebt.


(* Anmerkung von ameno: Als eingefleischte Nichtraucherin muss ich hier noch bemäkeln, dass der sonst wirklich schöne Venue Club ein Raucherclub ist - das kann doch für Künstler nicht gut sein?! Zumindest hätte meiner Meinung nach (jaja, als früher-auch-mal-Raucherin neige ich in diesem Punkt zu etwas Militanz) erst nach dem Konzert das Rauchen gestattet werden sollen. Wenn überhaupt ... In Italien klappts doch auch mit dem Nicht-Rauchen in geschlossenen Räumen :) )


(by ameno und poison dwarf)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Was das Rauchen in geschlossenen Räumen angeht, schliesse ich mich mal Deiner "Militanz" an - ich kann "hinterher" den Gestank von kaltem Rauch in den Kleidern und den Haaren auch nicht ausstehen ;)
DA ich ja nicht vor Ort war, kann ich mich zu Fadys Auftritt auch nicht äussern, allerdings ist der Rihanna-Song auf dem Video auch im Original nicht wirklich meine Kragenweite und die Anlage scheint echt nicht der Knaller gewesen zu sein.
Da freue ich mich doch lieber auf das nächste Konzert in Köln, wo wir wieder mit Live Musik von den Jungs verwöhnt werden :)

dreamdancer

Anonym hat gesagt…

Da kann ich mich nur anschliessen, das Rauchen habe ich auch als sehr unangenehm empfunden und mein Schatz erstmal....... als ich dann endlich heim kam:-)))))

mxfady