Mittwoch, 22. April 2009

Fünfe kommen durch die ganze Welt…

oder zumindest bis Frankfurt a. Main bzw. Mühlheim….

Als wir am Samstag 18.4.2009 endlich im Zug nach Frankfurt sitzen, sind wir so glücklich, aufgeregt, hibbelig und so freudig erwartend, dass man das in der Luft spüren kann, nur der eine Herr, der sich doch tatsächlich in unser 6er „Mädchen-Abteil“ quetscht, um dann ne halbe Stunde vor Hamburg (seinem Ziel) uns zu bitten, doch die Musik auszumachen… Hallo???? Wir saßen da wie 5 begossene Pudel und warteten nur darauf, dass endlich Hamburg in Sicht kam und dieser Mensch aus dem Zug steigen möge. Tadaaaaaaaa er war weg und Gudrun holt die mitgebrachten Lautsprecher raus und ab geht’s „get the party started“ und Fady singt und singt und singt uns schon im Zug ins Koma :-))) Nach 7 langen Stunden erreichen wir Frankfurt, ab in die S-Bahn nach Mühlheim, dort spuckt uns der Zug aus und wir sind da. Was für ein Nest, keine Menschenseele auf der Straße LOL, nur ein einsamer Taxifahrer, den wir fragen können, wie wir zu unserem Hotel kommen. Und ab geht’s – Fünf Ladies marschieren im Gänsemarsch und jeweils einen Trolli hinter sich herziehend durch das nächtliche verschlafene Mühlheim. Dann ein spitzer Schrei – ein Hinweisschild „Willy BrandtHalle“ *kreisch*… da müssen wir morgen hin… morgen… warum ist noch nicht morgen. Im Hotel angekommen, werden letzte Besprechungen vorgenommen und halbwegs tot ins Bett gefallen, denn der morgige Tag beginnt früh. Genauer gesagt um 6.30…

Nach dem Frühstück um 8.00 Uhr und dem Treffen vieler bekannter Gesichter machen wir uns gestylt und mit Ess- und Trinkrationen auf den Weg zur Halle, was für eine Enttäuschung, als wir um 10.00! also satte 4 h vorher ankommen, stehen schon gefühlte 100 Fans vor uns in der Schlange :-( Aber trotz allem vergeht die Zeit relativ schnell, denn viele bekannte mittlerweile Freunde treffen sich und begrüßen sich, die Vorfreude auf Fady wächst von Minute zu Minute und auch die Sonne wird minütlich heißer, der Zeiger rückt auf 13.30 und das Gedrängel wird stärker, was einmal eine lange Schlange war entwickelt sich leider zu einem – im vorderen Bereich – aufgeblähten Ganzen :-( (Vordrängeln ist halt immer noch schick…) Die Verantwortlichen hatten Einsicht und Mitleid und ließen uns gg. 13.45 in die Halle, leider kamen wir nicht direkt in den Saal, und harrten weitere 30 min. vor den 2 Saaltüren auf, immer in der Hoffnung, dass es nicht nur eine Tür ist, die aufgemacht wird LOL. Es war stickig und heiß und wir fühlten uns wie in der Wüste – aber wir wussten, für wen wir das alles „durchleiden“… Fady! Als ich nach dem Konzert mit einer sehr lieben Dame sprach, die vor der Tür mit mir gemeinsam nach Luft rang *g, sagte sie zu mir „Ich würds sofort wieder alles auf mich nehmen für Fady“… genauso sehe ich das auch. Dann der Moment der Türöffnung und Anettes mahnende und gutgemeinten Worte „bitte nicht drängeln, damit niemand stürzt“ … aber es brach einfach nur ein Sturm los und die ersten Stühle standen gefühlte 10 cm von der Tür entfernt und ich dachte nur, bloß nicht quer hinschlagen und heil da ankommen, wo man Fady gut sehen kann. Nach ein paar waghalsigen Stunts fanden wir uns zu viert in der Mitte der 8. o. 9. Reihe wieder. Gudrun hatten wir verloren, sie saß aber direkt hinter uns. Ein Aufatmen, hinsetzen, Lage checken und einmal für kleine Fans LOL. Neben uns saß ein Ehemann, der uns versprach, sich mit seinem Leben für unsere Plätze einzusetzen, von hier aus noch mal ein Dankeschön!!!! Als dann Kerstin Fady ankündigte, hatte der Puls der Anwesenden wohl einen Rekordwert erreicht und als auch Fady uns sagte, wie aufgeregt er war, stellte sich wieder dieses wohlige Gefühl ein, genau das zeichnet unseren Fady aus, seine Menschlichkeit, seine Ehrlichkeit, er ist so liebenswert.

Fady nahm nach unglaublichem ohrenbetäubendem Applaus auf einem Hocker Platz und begann mein absolutes Lieblingslied zu singen „To let go“. Die Bühne und auch der Saal sahen sehr professionell aus, Fady wurde in Nebel und schönes Licht gehüllt und hatte offenbar endlich wunderbar passende Ohrstöpsel, die ihm keine Sorgen mehr bereiteten, das freut uns, denn das muss unheimlich lästig gewesen sein. Fady sprach teilweise auch in englisch die Übergänge, was ich als sehr schön empfunden habe, auch seiner Mama und seinen Verwandten zu Liebe, er begrüßte auch seine „Sony-family“ und voller Stolz seine Mama. Donnernder Applaus folgte dann für Madame Maalouf. Was hat sie wohl empfunden? Wann ist sie vor Stolz geplatzt? Gleich am Anfang als ihr Sohn mit so übermäßiger Liebe empfangen wurde oder „erst“ als sie sah, wie unglaublich er live performen kann, ich weiß es nicht, eins weiß ich aber, sie hatte viel Spaß und es gab wohl keine Mutter, die stolzer war in diesen Stunden als Claire Maalouf. Fady begrüßte dann den Musiker, der ihn perfekt für 5 Songs am Flügel begleitete. Ein Song war „I will always love you“ … ohne Worte, ich kann nicht beschreiben, wie genial Fady gesungen hat, welche Kraft und gleichzeitig welch eine Zartheit in seiner Stimme lag, jeder Ton am exakt richtigen Platz, Gefühle bis an die Schmerzgrenze eingesetzt und ich möchte gar nicht wissen, wie viel Tränen gekullert sind, wenn er uns ansah und sang „I will always love you“ man wollte zurückschreien „Wir auch… me too… Fady we will always love you“ und damit nicht genug, wurde unser Herz danach noch mal auf eine ganz „fiese“ Weise außer Kontrolle gebracht, Fady sang mit glockenheller Stimme „Ave Maria“, das ganze nur mit Flügelbegleitung und Totenstille im Saal - als er dann auch noch ins Publikum ging, war die Gänsehaut, die ich jetzt beim Schreiben erneut habe, förmlich bei jedem Fan zu spüren. Eine Wahnsinnsatmosphäre, Fady sang wie ein Engel, sah wie ein Engel aus, wenn auch ein sehr sexy Engel und er war mitten unter uns, er war bei uns, in unserer Mitte, wir hätten ihm am liebsten nie mehr gehen lassen. Fady danke, ich kann es nicht anders sagen, du bist so wunderbar.



Irgendwie waren dann fast 60 min. vorbei, die wieder mal gefühlt 1 Minute waren und Jacky fragte mich ganz hektisch „Wars das jetzt schon, oh nein, das wars jetzt nicht oder, nein…“ Natürlich war es das noch nicht, die Bühne wurde kurz umgebaut und Kerstin kündigte quasi die 2. Hälfte des Konzerts an und meinte, dass Fady gern Party machen möchte mit uns und was das hieß, steckt uns heut noch in den Knochen. Es war unglaublich, Fady ist der totale Partylöwe, er hat 4 Tänzer auf der Bühne gehabt und hat einen Kracher nach dem anderen gesungen und wir? Wir haben das Konzert im Wechsel im Stehen und beim Tanzen und Mitsingen verbracht. Rauf auf den Stuhl, runter vom Stuhl LOL. Fady hat es so gut gemeint mit seinen Fans, damit alle was von ihm haben, ist er bei fast jedem Song durch die Reihen gegangen, viele Fans waren ihm teilweise so nah, dass sie meinten, sie würden kollabieren oder hoffen, ihn nicht allzu sehr anzusabbern LOL. Er sah zum Anbeißen aus und er sang ohne Pause und so rein und so und so gut, aaaaaaaaaaaahhh es war unfassbar. Sexy waren die Songs alle mal, Fady weiß genau, wie er die Mädels verrückt machen kann… Seine Tanzeinlagen waren aus der Kategorie „HOT HOT HOT“, Fady brauchte nur kurz mit den Hüften zu wackeln und es ging ein Schreien und Kreischen durch den Saal… herrlich. Ich kann nicht alles aufzählen, was er gesungen hat, aber z.B. hat mir „Get the party started“ oder „Femme like you“ oder „Hot and cold“ oder oder oder…. extrem gut gefallen, sagen wir es so, es gab nichts, was mir nicht gefallen hat. Bevor ich es vergesse, sein portugiesischer Song war für mich eins der Highlights, so viel Gefühl, diese Schwermut in dem Lied hat Fady so excellent und sinnlich rübergebracht, ich bin überwältigt von seiner Stimme, seinem Talent, seiner ganzen Art, er ist einfach zum Dahinschmelzen.
(by FadysKirsche, Fotos by home)

(Teil 1 von Kirsches Bericht – wollt Ihr noch mehr? --> hier gibts Teil 2)


Kommentare:

Liene hat gesagt…

Wie wundervoll und aussagekräftig be- und geschrieben. Beim lesen, kommen alle Emotionen wieder zum Vorschein. Auch ein außenstehenhder, der nicht das Glück hatte dabei zusein, kann anhand dieses Berichts alle Gefühle miterleben.

Und natürlich, soll es eine Vortsetzung von diesem Bericht geben.Viele liebe Grüße Jacky:-)))

Ulli hat gesagt…

'Türlich wollen wir mehr!;-)

Wiebke hat gesagt…

mehr, mehr!
Oh, das stimmt gewiß, Madame Maalouf kann nur unendlich stolz gewesen sein.

Anonym hat gesagt…

Wunderschön geschrieben..
Da versetzt man sich direkt nochmals in das ganze Konzert...
Und jaaaaaaaaaaaaa, bitte eine Fortsetzung. ;-)