Dienstag, 10. November 2009

Köstlich kochen mit Fady - oder der korrekte Umgang mit einem Fladenbrot


Sonntag 08.11. Ein kühler, nasskalter, ungemütlicher, nebliger Novembermorgen überzieht Berlin und Umgebung. Nach 2 Nächten, in denen ich vor Aufregung bereits kaum Schlaf fand, ist es nun heute endlich so weit. Ich werde Fady treffen und in meinem Kopf sagt noch immer eine Stimme “Das kann doch gar nicht wahr sein…” “Du träumst Moni!” Wie in Trance mache ich mich fertig, wähle mein Outfit, was gleichzeitig nett aussehen aber auch praktisch sein muss - nicht so einfach. Es ist 6 Uhr in der Früh und mein Herz schlägt mir bereits bis in die Ohren, meine Nerven spielen verrückt, mir wird dauernd heiß und kalt - was soll das erst in einigen Stunden werden? Ich checke noch mal mein Handy und meine Mails, ob nicht vielleicht doch noch eine Absage gekommen ist, ist sie nicht. Plötzlich rast die Zeit los, mein lieber Mann (der glücklicherweise totales Verständnis für meinen absoluten Ausnahmezustand hat) fährt mich zum Ort des Events. Das Abenteuer beginnt. Mein winziges Frühstück fährt Fahrstuhl in meinen Eingeweiden, ich zapple herum und texte ununterbrochen meinen Mann zu, der seit Tagen in sich hineingrinsend alles tapfer erträgt. Wir finden - dank Navi- alles sofort und sind pünktlich vor Ort. Draußen sehe ich meine Mitköchinnen, die sich bereits aufgeregt austauschen. Ich steige aus (vergesse mich fast zu verabschieden) und …Es geht los!!!!

Wir werden bereits am Eingang liebevoll vom Blessed-Team begrüßt. Jede bekommt ein Schildchen in Form eines kleinen Kürbisses, dass er mit seinem Namen beschriften soll, damit Fady und alle anderen wissen wer man ist. Wachsende Aufregung … Endlich dürfen wir einen Schritt in die Räumlichkeit machen, die uns alle für die nächsten
Stunden verzaubern wird. Die Location ist ein Traum, eine riesige supermoderne Küche vom Allerfeinsten mit allem, wovon eine Hausfrau nur träumen kann. Dann fällt der Blick auf eine wunderhübsche, soooo liebevoll gedeckte Tafel, alles in herbstlichem Ambiente gehalten mit kleinen Kürbissen, Kerzchen und toller Deko. Namensschildchen stehen an jedem Teller - in arabischer Sprache! Kleine rote Rezeptbücher liegen auf den Tellern, zusammen mit einer Süßigkeit. Alles ist so hübsch und gemütlich, ich bin sehr beeindruckt und fühle mich sofort wohl.


Nach herzlicher Begrüßung und Vorstellung vom gesamten Blessed-Team werden wir aufgefordert unter die Gläser zu schauen… Dort ist jeweils ein farblicher Punkt angebracht und nun werden wir daraufhin alle in Kochgrüppchen eingeteilt (genial). Ich bin gelb und noch total entspannt. Wir erfahren, dass wir heute alle libanesische Spezialitäten kochen werden, und dass alle Rezepte von Fady stammen. Während sich so langsam immer mehr Köchinnen in den anderen Grüppchen versammeln, bleiben Angela und ich die einzigen Zwei, die gelb haben… Es stellt sich heraus, dass wir Zwei das Hauptmenue des heutigen Tages kochen werden. Schluck! “Libanesischer Kürbisauflauf” mit Bulgur (noch nie gehört!) und Hokkaido-Kürbis, weder Angela noch ich haben jemals Kürbis zubereitet…. Wir sind erst geschockt, aber guten Mutes, dass wir diese Anforderung schon hinbekommen. Außerdem waren die Mädels vom Blessed-Team und “Chef de cuisine” ein sehr netter, freundlicher, hilfsbereiter und humorvoller Mann vor Ort, die uns allen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite standen.

Ab diesem Zeitpunkt war jegliche Aufregung von mir abgefallen und ich vergaß über die Kochvorbereitungen sogar, dass in Kürze Fady zu uns stoßen sollte. Schürzen um und ran ans Werk! Angela und ich kämpften einen erbitterten Kampf mit dem Hokkaido-Kürbis - mit verschiedenen gefährlich großen und kleinen Messern - und besiegten ihn (mit etwas Hilfe des Chefs) schließlich doch.

Ich hatte noch nicht einmal gehört, dass es inzwischen geklingelt hatte und plötzlich stand Fady mitten in unserem Getümmel…

Sofort Schürzen ab und aufgestellt, großes Hallo… Fady war total entspannt und süß wie immer. Er war leger in Jeans und T-shirt gekleidet, gut drauf, strahlte wie immer und freute sich uns zu sehen. Wir hatten nun alle Zeit, uns ausgiebig mit Fady zu beschäftigen, es wurden Fotos in Massen geschossen, Gruppenbilder, mit jedem einzelnen (er hat mich dabei umgefasst, oh Mann - er roch so gut!!!), er gab Autogramme, schwatzte gutgelaunt mit jedem, er nahm seine Geschenke entgegen, teilweise mit großen staunenden Kinderaugen. Wir hatten ihm zur Erinnerung an diesen Tag ein schönes Kochbuch geschenkt (über das er sich sehr freute) und eine superschnuffige Kochmütze mit der Aufschrift “cook mal Fady” , die setzte er gleich auf. Er war umwerfend lieb, süß, charmant, bescheiden, freundlich und lustig wie immer, und er sieht eben auch so ganz privat so megamäßig toll aus. Jeder hatte die Gelegenheit ganz locker und entspannt mit ihm zu sprechen, und ihn in vollen Zügen hautnah zu erleben und zu genießen. Er gab in eindrucksvoller Weise allen das Gefühl, dass wir uns alle schon lange und gut kennen, er strahlte soviel Wärme und Herzlichkeit aus, soviel Natürlichkeit und Ruhe, dass dieses Treffen nach ganz kurzer Zeit des Zusammenseins zu einem absolutem Familientreffen wurde. Genauso war meine Empfindung. Ein herrliches, entspanntes, liebevolles Familientreffen, wozu ohne jeden Zweifel nicht nur die großartigen Mädels von Blessed e. V. beigetragen haben, sondern auch jede einzelne meiner Mitköchinnen.

Wenn es auch schwer fiel, so hatten wir doch alle noch eine sehr umfangreiche und aufwendige Arbeit zu leisten, und das Essen sollte dazu pünktlich auf dem Tisch stehen. Wir hatten uns also notgedrungen wieder auf`s Kochen zu konzentrieren. Auch Fady kochte und hatte entsprechend zu tun. Er macht das übrigens total professionell und mit viel Liebe. Er kocht wirklich jeden Tag (erzählte er) und das merkt man auch. Er hüpfte also wie wir auch von Herd zu Herd, gab Nachhilfe bei seinen Rezepten, stand für Fragen zur Verfügung und machte dieses Event zu einem unvergesslich schönen Tag und einmaligem Erlebnis.

Ich hatte das große Glück dann noch viel Zeit mit Fady (sozusagen als seine Gehilfin ) während des Kochens verbringen zu können. Er ist so lustig, hat vor sich hingesungen und zur im Hintergrund laufenden Musik am Herd abgedanct, machte viel Spaß, wir kämpften mit diesen megatollen Inductionsherden, die nie so recht angehen wollten, brieten Pinienkerne und obwohl Fady eine Vorspeise zubereitete und alle anderen Dinge schon fertig waren (die ersten Köchinnen auch schon Hunger hatten), hatte Fady die Ruhe weg, ließ sich überhaupt nicht stören, würzte und schmeckte solange ab, bis es einigermaßen seinen Vorstellungen entsprach. Zu süß!!
Dann wurde schließlich zu Tisch gebeten an die wunderschön geschmückte Tafel. Da niemand von uns seinen Namen lesen konnte, übernahm Fady es jedem seinen Platz zuzuweisen. Ich hatte mit einigen anderen das unfassbare Glück und saß ihm auch noch ganz nah gegenüber bei Tisch. …… Wer bei diesem liebenswerten Menschen, diesen braunen Augen und diesem Lachen, nebenher ernsthaft auch noch eine ernst zu meinende Wertung zu den Speisen abgeben kann, ist nur zu bewundern. Mir wollte das nicht so recht gelingen, es schmeckte alles irgendwie köstlich, aber so richtig genießen konnte ich die Speisen nicht wirklich. Fady brachte uns bei, wie man Fladenbrot richtig rollt, füllt und zu sich nimmt, und jeder von uns aß zwar etwas, aber ich denke, dass das nicht wirklich das Highlight für alle war. Alle waren so gefangengenommen von diesem Ereignis, das sich da gerade abspielte, man realisierte tief innen, dass Fady uns bekocht hatte und wir jetzt hier mit ihm an einem Tisch saßen und speisen durften. Wer von uns hätte denn das in seinen kühnsten Träumen jemals auch nur annähend für möglich gehalten?
Dennoch war die Stimmung am Tisch bald ebenso locker, lustig und entspannt wie während des Kochens. Nicht zuletzt wegen Fady, der eben völlig ruhig, unaufgeregt, und relaxed alles ebenso genoss wie wir. Er erzählte viel vom neuen Album (schwärmte davon und bedauerte uns noch nichts davon vorsingen zu dürfen), von seiner vielen Arbeit die er zur Zeit hat und die er so gerne macht, vom Urlaub, von Facebook und den dortigen technischen Schwierigkeiten momentan, von Sony die fest hinter ihm stehen, er lobte die Werke der Köchinnen usw. usw. Er wirkte auf mich zwar etwas müde aber total glücklich und rundherum mit sich und der Welt zufrieden. Wir hatten so herrlich “viel” Zeit mit ihm und ich hatte den Eindruck, er fühlte sich auch wohl bei uns - in unserer Mitte, in dieser besonderen familiären, unbeschreiblich schönen, gemütlichen Atmosphäre.

Diese bezaubernden unvergesslichen Stunden hatten uns alle völlig in ihren Bann gezogen, jeder von uns war irgendwie völlig verklärt, glücklich, benommen und man musste das Erlebte erst einmal verarbeiten. Ich erinnere nur noch, dass sich am Ende wirklich jeder mit jedem in den Armen lag, ein wirklich herzliches Abschiedsgeknuddel herrschte, und man das Gefühl hatte sich nur ungern und schwer trennen zu können. Aber wir sehen uns ja (jedenfalls die meisten von uns ) in wenigen Tagen in Recklinghausen wieder.

(by Moni, Fotos by Diana, Chrismar und Angela)




Und wir gratulieren allen glücklichen Köchinnen, sind beim Lesen hungrig geworden, kaufen demnächst vielleich doch mal einen Hokkaidokürbis - und freuen uns, dass BLESSED e.V. mit dem eingenommenen Geld aus dem Losverkauf wieder viel Gutes tun kann. Mehr zu BLESSED e.V. hier.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Was für ein schöner, anschaulicher Bericht! Kürbis, Pinienkerne und Fladenbrot hab ich sowieso schon, dann suche ich mal die Originalrezepte, um vielleicht so Euren Traumtag noch besser nachvollziehen zu können, auch wenn dann halt das Wesentliche fehlen wird;)

Wie grossartig von Fady, sich für solche Events zur Verfügung zu stellen, und dass es ihm selber auch noch Spass macht, kann man unschwer an den Fotos erkennen.

dreamdancer

ROXANE hat gesagt…

AAAhhh,das klingt unglaublich schön!!! Alles ganz entspannt und ohne Stress.Jeder fühlt sich angenommen und "zu Hause".Hoffen wir einfach mal auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.Fady hat ja ein Rezeptbuch bekommen,das will ausprobiert werden :-)

Anonym hat gesagt…

Wo bitteschön finden wir die Rezepte?Wir, die nicht dabei waren, möchten das Menü gerne nachkochen.

Anonym hat gesagt…

@ anonym: mmhh, kleiner Tip: frag mal die, die dabei waren. Vielleicht sogar ein wenig freundlicher?! Dann klappts auch mit den Rezepten.

Uta