Samstag, 15. Mai 2010

Fady. Hamburg. Konzert.

Ein Fan ist ein Fan ist ein Fan...aber manche Fans sind gleicher als der Rest..... der Rest steht stundenlang im Gedränge, im Gequetsche, an, bei einem der katastrophalsten Einlässe, um dann - endlich im Saal angekommen - nicht nur ein gefühltes Drittel an reservierten Stuhlreihen vorzufinden, nein, er sieht sich, zudem noch überholt von Abendkassenkunden, auch anderen Reservierungen gegenüber. Ganz merkwürdigen. Nein, wir reden nicht von den Plätzen für Presse und Fadys persönlichen Gästen. Das ist normal und gehört "zum Geschäft". Wohl dem, der sich nicht mehr anstellen muss...

Normalerweise schreiben wir nach Konzerten ja immer, wir müssten erst aus der Verzückung wiederkehren, um wieder in ganzen Sätzen formulieren zu können und das Geschehen Revue passieren zu lassen. Fadyereignisse lassen sich ja eh nicht wirklich in Worte fassen, aber wir geben unser Bestes. Normalerweise würde jetzt also hier ein Foto stehen und ein lauschiger Satz à la "wir müssen uns noch regenerieren".

Dieses Mal allerdings müssen wir erst aus unserer - wir nennen es mal - Irritation wieder herausfinden. Vielleicht sollte auch gar keine "Aufarbeitung" des Konzertes gewünscht sein .... Stichwort Foto- und Filmverbot. In der Tat: es wurden Kameras abgenommen, manchmal auch nicht direkt wiedergefunden trotz numeriertem Zettelchen in der Hand.... Haben wir uns nicht immer alle sofort auf die Fotos gestürzt? Auf die Videos? Sollen wir dieses Mal an Augenschmausmangel leiden, nur Handyvideos anschauen? Das tolle Konzert? Ach ja ... das Konzert:


Fady war spitzenklasse, ohne Zweifel (nur die Band war oft mal wieder zu laut), aber zum Glück gab es besonders viel Akustikversionen und man konnte seine Stimme genießen. Das Geheimnis über den Song aus der Castingshow ist ja sicher bereits gelüftet: er täuschte mit den "Helpless when she smiles"-Hemd geschickt an, sang dann jedoch "She's like the Wind" - Fady, wir warten aber weiter auf den Song, der die Wunschliste anführt :)

(das ist jetzt wohl der erste Post in diesem Blog ohne Foto! Premiere! Aber keine besonders tolle, finden wir)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Lasst uns hoffen auf Konzerte mit unabhängigen Veranstaltern, ohne die "Seilschaften".

Anonym hat gesagt…

Achja, leider hast du so recht. Ich war nur froh, dass Fady da war, und gesungen hat *ironiemodusaus*... aber mal ehrlich... es war die absolute Katastrophe, leider. Wie schreibt es der Kommentator vor mir "Seilschaften"...

Aber Fady... Fady ist brilliant. Wie lange ist er es aber noch wert, sich so für dumm verkaufen zu lassen....

Anonym hat gesagt…

Ich habe diese Seite zufällig über Google gefunden und war in Hamburg zum ersten Mal auf einem Konzert von Fady Maalouf und kann es mir jetzt nicht verkneifen, meinen Eindruck wiederzugeben.
Es kann überhaupt nicht angehen, dass auf einem öffentlichen Konzert vordere Sitzplätze für bestimmte Fans namentlich reserviert sind. Der Veranstalter möge sich einmal Gedanken machen darüber, was man damit neuen Besuchern gegenüber signalisiert hat. Lust auf weitere Besuche der Konzerte dieses Künstlers hat es jedenfalls nicht gemacht. Ich besuche seit Jahren viele Konzerte unterschiedlicher Künstler, aber eine solche Vorgehensweise ist mir völlig fremd, das Ganze sah eher nach "geschlossener Gesellschaft" aus. Mich wundert jetzt auch nicht mehr, dass die Besucherzahlen dem Vernehmen nach deutlich rückläufig sind, wie ich einem Gespräch mit einem der Fans entnahm.

Roxane :) hat gesagt…

Ich kann da schlecht mitreden,weil mein Süßer und ich aus den bekannten Gründen immer vorzeitigen Einlaß haben,aber ich habe noch nie sooooo viele schimpfnede Fans gesehen,wie in HH in der Markthalle.Selbst die ewig Sanften waren sehr verärgert.
Da ist was faul im Staate Dänemark,äh,pardon,in Fadytopia ;-)
Unabhängige Veranstalter wären schon klasse !!!!

Anonym hat gesagt…

Ich habe schon gar keine Lust mehr,soviel früher als Konzertbeginn dort zu sein,da man das Spiel ja schon kennt.Eigentlich sollte man sich gar nicht mehr darüber aufregen,aber es versetzt einem doch immer wieder einen Stich.In Hamburg fand ich es aber auch extrem.Und sollte es irgendwann(bald hoffentlich)einen unabhängigen Veranstalter geben,so werden es gewisse Personen sicher auch dann schaffen,das für sie reserviert wird.Vitamin B ist alles-oder nur genug kriechen!

Anonym hat gesagt…

Es war ein supertolles Konzert, das leider nur durch die üblichen Sonderrechte einiger besonders wichtiger Fans überschattet wurde. Wenn diesen Machenschaften nicht endlich mal ein Riegel vorgeschoben wird, gräbt Fady sich sein eigenes Grab. So werden viele, die ihm eigentlich wohl gesonnen sind, abgeschreckt. ... und leider nicht zu ersten Mal. :-(
Der Künstler selber war einsame Spitze und die Stimmung ebenfalls. <3 Das sind auch die eigentlichen Gründe, warum ich seine Konzerte überhaupt noch besuche. Schade, dass man sich schon so an den Beschiss gewöhnt hat, dass man ihn fast gar nicht mehr wahrnimmt. Es ist eine bodenlose Frechheit, dass zwar alle den gleichen Preis bezahlt haben, aber trotzdem nicht die gleichen Chancen auf gute Plätze haben (falls die Reservierten überhaupt zahlen mussten). Na ja, diesmal gibt's ja doch einige, die den Mund zu dem Thema nicht mehr halten. Vielleicht gibt's ja doch noch Anlass zur Hoffnung, dass sich diese Mauscheleien mal legen.

Fady Maalouf Fans hat gesagt…

Es ist zwar verständlich, dass einige ihren Namen hier nicht preisgeben wollen - aber eigentlich wären nicht-anonyme Kommentarte wünschenswerter :)

Anonym hat gesagt…

Da habt ihr leider recht. Aber wer lässt sich schon gerne von der wilden Meute anfallen? ;-)
Ich könnte dir auf Anhieb einige aufzählen, die wieder mit den üblichen Sprüchen hier aufwarten würden. Hab ich lange genug gehabt - brauch ich nicht mehr!

Anonym hat gesagt…

klar wär es besser nicht anonym. Aber wer will schon riskieren, wenn ein kleines lauschiges Event mit Fady ansteht, ganz zufällig durch ein Raster zu fallen bei der "Auslosung" weil man auf der schwarzen Meckerliste steht......