Mittwoch, 26. November 2008

Fady bei der Chart Show mit Oliver Geissen

„Die erfolgreichsten Hits 2008“ lautete das Motto der Ultimativen Chart Show, die am 25. November in Köln aufgezeichnet wurde. Und da durfte Monsieur Maalouf natürlich nicht fehlen, genauso wenig wie seine zahlreichen Fans aus NRW!

Nach den Auftritten von Madcon, Monrose, Culcha Candela und Estelle wurde endlich „Blessed“ auf Platz 34 der erfolgreichsten Hits 2008 in Deutschland angekündigt.

Der eingespielte Trailer zeigte Ausschnitte des Videos, wie üblich begleitet von sinnleeren Kommentaren bekannter bis weniger bekannter B-Promis (z.B. Monrose: „Ist das der Libanese? Der hat eine tolle Stimme!“). RTL schien es angebracht, passend zur Jahreszeit auf die Tränendrüse zu drücken und zeigte – nein, keine Highlights aus Fadys bisheriger Karriere, sondern die Szenen aus DSDS, als er erfährt, dass seine Eltern kommen und er sie am Flughafen abholen kann! Abgerundet wurde das Werk von „witzigen“ Kommentare der Kellys & Co. sowie lächerlichen Computeranimationen.

Auftritt Fady Maalouf – Leider saßen seine Fans wieder verstreut im Publikum, teilweise wurde die Sicht von einem riesigen Kamerakran behindert. Was uns natürlich nicht daran hinderte, unseren Star geziemend zu begrüßen! Leuchtherzen, Rosen, Plakate, Gekreische, wir boten das ganze Programm auf! Fady sang leider nicht live, aber der Auftritt war recht professionell umrahmt von Musikern, Backgroundsängern und vier Tänzerinnen. Schnucki selbst war natürlich – unter den gegebenen Umständen (Playback-Blues) – wieder wundervoll!!!
Leider war Fady einer der drei Künstler, die nach ihrem Auftritt nicht auf die Couch gebeten wurden. Zu Gast bei Oliver Geissen waren Ex-313 Music-Chefmanager Thomas Stein, Alt-Moderator Ingolf Lück sowie Komikerin Mirja Boes, die sich als Fady-Fan outete und bedauerte, nicht öfter für ihn im Finale angerufen zu haben. Warum wurde Fady nicht zum Gespräch auf die Couch gebeten? Er hätte hier gut Werbung für seine neue Single „Amazed“ machen können. Nun ja, vielleicht passte eine intelligente Unterhaltung mit einem charmanten und espritvollen Gesprächspartner nicht in das Format der Sendung.

Zum Finale kamen natürlich alle Mitwirkenden noch einmal auf die Bühne. Fady begrüßte u.a. Stefanie Heinzmann herzlich. Natürlich hat er sich sehr über seine Fans gefreut! Nachdem der Kamerakran verschwunden war hat er auch unsere „Randgruppe“ entdeckt, gewunken und Küsschen herübergeworfen. Als alle anderen Mitwirkenden die Bühne bereits verlassen hatten, stand unser Star etwas verloren alleine dort herum – pardon, chouchou, wir haben es einfach nicht so schnell geschafft, durch das ganze Studio zu dir zu gelangen! Nachdem Fady vom Studio-Zerberus die Erlaubnis hatte noch einmal zurückzukehren, kam er vor die Bühne, wo wir ihn dann umarmen und unsere mittlerweile sehr mitgenommenen Rosen überreichen konnten.

Leider war dieser Augenblick wieder viel zu kurz! Diejenigen, die weder Frost noch Fieber fürchteten, konnten Fady noch kurz draußen bei der eiligen Abfahrt sehen. Er unterschrieb schnell noch ein paar Autogramm-
karten und musste sich dann entschuldigen, weil Stefanie bereits im Auto auf ihn wartete.

Natürlich wird es zu dieser Show auch die CD „Die erfolgreichsten Hits 2008“ geben – und ich will doch schwer hoffen, dass Deutschlands Superstar der Herzen Fady Maalouf mit unserer Hymne „Blessed“ darauf vertreten sein wird!

Einen lieben Gruß von dieser Stelle an all die netten Mark Medlock-Fans, die für Fady mitgejubelt, uns nach der Sendung vorgelassen und hinterher so nett über ihn gesprochen haben! Fadys liebevoller Umgang mit seiner Fan-Family und sein ehrliches, offenes Wesen sind auch außerhalb seiner Fanbase nicht unbeachtet geblieben!

Fazit des Abends
Trailer: peinlich und unprofessionell(zwei Daumen runter)
Auftritt: Fady hat wieder das Beste aus der Situation herausgeholt!(zwei Daumen rauf)
Couch: fand nicht statt (ein Daumen runter)
Studio Location / Organisation: zu eng, schlechte Sicht, mega-unfreundliche Mitarbeiter (drei Daumen runter)
Stimmung: bei Fady und Mark drei Daumen hoch, sonst eher mau
Fady: He’s simply the best! (fünf Daumen rauf. Mindestens!)

(by Ingrid/Milkagirl, Fotos: Silvertabby und ameno)
(Ausstrahlung: 5.12.2008)

Kommentare:

Fady Maalouf Fans hat gesagt…

Hör mir auf mit der Chartshow! Nach stundenlanger Warterei und keiner Auskunft darüber, wann es denn so ungefähr losgehen würde, ließ man uns schließlich kurz nach 17.00 Uhr das Studio betreten. Und das stellte sich schon bald als Fehler heraus, denn wir durften es bis ca. halb 11 nicht mehr verlassen (und wehe denen, die aufs Klo mussten, die wurden mit „der XY ein fröhlich Trullala“ wieder begrüßt!). Also: die Tore schlossen sich, poison und ameno – zack - gefangen hinter Gittern – äh neben Gittern. Durch fünftklassige Animation genervt und unfreundlichem rigorosen Aufpasserpersonal („DA setzen SIE sich nicht hin!!“) ausgeliefert, hat uns die Nichtbegrüßung durch Olli auch nicht mehr verwundert (welch Unterschied zum Supertalent…). Die Sendung dümpelte vor sich hin. Nur in den verstreuten Fadyfanblocks vibrierte man in freudiger Erwartung des Auftritts und checkte das eine oder andere Mal, wie die mitgebrachten Plakate, Leuchtfuchteln und Herzchen schnellstmöglich und richtig rum gehalten werden können. Glücklicherweise hatte poison von ihrem Platz aus sehen, wer sich hinter dem Sichtschutz bereit zum Auftritt machte – ameno hingegen sah lediglich die Oberkopfhaare und konnte feststellen, dass sie Fadys Haare definitiv erkennt!).
11 Live-acts gab es – neun davon durften aufs Sofa zum Plausch mit Olli. Wichtige Fragen der us-amerikanischen Politik erörterte man mit der Engländerin Estelle, Culcha Candela sind froh, dass sie bei Rock am Ring keine Bierflaschen abbekamen und Monrose versicherten, nie nie nie in anderer Besetzung aufzutreten. Dann … ENDLICH! Fady! ER war toll. Er sah blendend aus, die Hemdfarbe wird von den Verfasserinnen zwischen lila (dunkel) und braun (hell) definiert. Ein wenig albern muteten hingegen die vier Hupfdohlen im Glitzerglatzerkleid an, deren eine ihren Körpereinsatz direkt am Mann ausließ. Näheres können wir nicht berichten, denn der Kamerakran versperrte uns vollends die Sicht.

Fady präsentierte sich wie immer charmant und professionell; leider durfte er nicht live singen und eine Strophe hat man ihm auch geklaut. Daher war der Fadygenuss nach zwei Minuten zu Ende, denn er durfte im Gegensatz zu Schnuffel und Co. nicht auf das Sofa. In fassungsloser Leere ließen wir den Rest der Show über uns ergehen. Über den Einspieler , den sich RTL ausgedacht hatte, sagen wir mal lieber nichts.. die Verfasserinnen wollen Klagen seitens RTL aus dem Weg gehen.

Was die Veranstalter versäumt haben, machte Fady nach dem Finale seinen Fans gegenüber wieder gut. Gegen den Widerstand der Security verharrte er als letzter Künstler noch auf der Bühne, bis seine Fans bei ihm unten sein konnten. Fady kam in den Publikumsbereich und begrüßte die Fans mit herzlichen Umarmungen (an dieser Stelle Dank an die Pappnasen, die uns NICHT vorbeiließen, sondern ganz gepflegt auf der Treppe stehenblieben und Straßenblockade spielten). Alles war mal wieder viel zu kurz, und als man ihn „wegzerrte“, versprach er, uns gleich noch draußen zu treffen. Dort gab es kurz Autogramme (allein drei an Home, Skandal!!), und dann musste er wirklich weg.

Unser Fazit: Fady bezaubernd wie immer. Ansonsten: Hör mir auf mit der Chartshow!

by poison und ameno

Anonym hat gesagt…

Hallloooo Ihr !
Traurig, dass Ihr nach dem tollen Supertalent-Abend so ein Desaster erleben musstet !

Wir werden auch wieder bessere Zeiten sehen, wichtig ist, dass Schnucki Euch gesehen hat, und dass er weiß, wir stehen alle immer hinter ihm !

Danke Euch dafür !
Ganz liebe Grüße
Tina*Nachtschicht*

Dominik Hennig hat gesagt…

Danke für den ausführlichen und einen realistischen Eindruck vermittelnden Bericht!

Anonym hat gesagt…

Sehr schön und sehr treffend geschrieben. Mich würde mal interessieren, wer die Entscheidung trifft, ob live oder playback gesungen wird. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Fady gefragt wurde. Er hätte mit Sicherheit live gesungen. Im Gegensatz zu vielen anderen kann er das nämlich.
TinaT